Fachberatung

Bezirksfachberater Helmut Bezani

===============================================================================

===============================================================================

===============================================================================

===============================================================================

 

Einladung:

Öffentliche Fachberatung am 26.11.2016

im Vereinsheim  KGV Batenbrock e.V.

Beginn: 10.00 Uhr

Thema: Richtig düngen

Referent: Karl-Heinz Kerpa (Fachberater Fa. Neudorff)

Dauer: ca. 2 Std.

===============================================================================

Am Samstag , den 20.02.2016 fand im KGV An der Boye eine öffentliche Fachberatung statt

Thema Baumschnitt.

In den Kleingärtnervereinen wachsen Fachberaterinnen und Fachberater nicht auf den Bäumen

Die Natur zeigt ihnen, wo es lang geht. Dazu bedarf es aber einer intensiven Schulung bei Lehrgangsbesuchen in Lünen an der Landesschule. Jahrelange Erfahrung und ständiges am Ball bleiben ist weiterhin ein Muss. Was in der Vergangenheit richtig wahr, kann heute schon nicht mehr verwendbar sein. Die Natur diktiert, was angebracht und wünschenswert ist.

Dieses erlebten und erfuhren 55 Kleingärtnerinnen und Kleingärtner an einem Samstag im Februar. Referentin war Heike Engel-Voss. Sie ist seit fast zehn Jahren Fachberaterin und war schon viele Male Referentin bei öffentlichen Veranstaltungen des Bezirksverbandes. Sie erklärte fachlich und kompetent den anwesenden Gartenfreunden Obstbaumpflege und den korrekten Obstbaumschnitt.

 

Es wunderte nicht,  dass viel nachgefragt und auch kommentiert wurde, und das in Theorie und Praxis.

Ein ganz liebes Dankeschön an die Gartenfreundin Heike und an die anwesenden Gartenfreunde, die begründete Fragen stellten und selbst gute Beiträge geben konnten.

 

Günter Petzuch

Schriftführer Bezirksverband

===============================================================================

Am Mittwoch, den 23.09.2015 fand im KGV Batenbrock eine öffentliche Fachberatung statt.

Das Thema dieser Veranstaltung lautete

„ Kompost – Schwarzes Gold des Gärtners ″. 

Offensichtlich war der Wissensdurst bei den anwesenden, interessierten Gartenfreunden- und freundinnen so groß, so dass das Vereinsheim nahezu bis auf den letzten Sitzplatz besucht war.

Der Referent, Herr Klaus- Dieter Kerpa von der Fa. Neudorff vermittelte souverän und sehr kurzweilig sein Wissen zu diesem gärtnerisch wichtigen Thema. Mit einem kurzen Rückblick auf die im Mai dieses Jahres stattgefundene Fachberatung Bodenleben, begann er seinen Vortrag mit allerlei Wissenswertem zum Kompost. Bereits im Jahr 1746 wurde dieser zum ersten Mal in der Literatur erwähnt. Wenn man alle Tipps beherzigt, kann bei dem erfolgreichen Anlegen eines Komposthaufens nichts Negatives erwartet werden.  Zu beachten sind eigentlich vier wichtige Grundregeln. Wichtig ist, das CN-Verhältnis (Kohlenstoff und Stickstoff) zu beachten. Des Weiteren sollte die Feuchtigkeit (ca. 50%), eine ausreichende Luftzufuhr und zu guter Letzt die Struktur (wegen der Fäulnisbildung des komposttierbaren Materials, besonders bei Rasenschnitt, nicht zu stark verdichten) beachtet werden. Da uns das Kompostieren nicht nur einen kostenlosen Dünger bringt, sondern unter anderem auch die Entsorgungskosten für die angefallenen Schnitt- und Pflanzenreste senkt, kann man den Kompost auch als Sparbüchse des Gärtners bezeichnen. Die gut zweistündige Veranstaltung wurde durch fachliche Filmsequenzen aufgelockert. Als Fazit bleibt nur zu sagen, dass was Herr Kerpa den Anwesenden vermittelte, von allen sehr gut angenommen wurde und man voller Lob über diese allseits gelungene Fachberatung und mit neuem Wissen versehen, zufrieden auseinander ging.

Helmut Bezani                                                                                                                                                       Bezirksfachberater

Nachfolgend auf vielfachen Wunsch der Link zum Vortrag.

Kompostieren im eigenen Garten

===============================================================================

Liebe Gartenfreundinnen und Gartenfreunde,

am Samstag, den 9. Mai 2015, findet um 10.00 Uhr in der Kleingärtneranlage „Boverheide“, Am Schoolkamp, unsere nächste Fachberatung statt.

Thema: Bodenleben und Bodenfruchtbarkeit.

Referent: Klaus-Dieter Kerpa von der Firma Neudorff

Wir laden alle Fachberater und Interessenten recht herzlich dazu ein.

 

Mit freundlichen Grüßen  

Bezirksverband der Kleingärtner e.V.

===============================================================================

Öffentliche Fachberatung. Thema Baumschnitt

Am Samstag, den 21.02.2015 um 10.00 Uhr fand im Vereinsheim des KGV "An der Boye" die erste öffentliche Fachberatung statt.

Zum Thema "Der praktische Obstbaumschnitt" weihte die Gartenfreundin Heike Engel-Voss vom KGV "Nappenfeld" die zahlreich erschienenen Interessierten mit einem kurzweiligen Vortrag in die richtigen Schnitttechniken der Obstgehölze ein. Später wurden diese Tipps auch in der Praxis durchgeführt.

Im Anschluss an diese Veranstaltung gab es für alle Beteiligten kostenlose Erbsensuppe mit Würstchen zur Stärkung.

Ein besonderes Dankeschön nicht nur unserer Referentin, sondern auch dem 1. Vorsitzenden Frank Marschall und seinem Team für die Bereitstellung des Vereinsheims und für die gesponserten Würstchen.

Bezirksverband der Kleingärtner e.V.

Bezirksfachberater Helmut Bezani

===============================================================================

Öffentliche Fachberatung. Thema Baumschnitt

Am Samstag, den 22.11.2014 fand im Vereinsheim des KGV Eigenhof e.V. die für dieses Jahr letzte öffentliche Fachberatung statt. Thema war noch einmal der Obstbaumschnitt in Theorie und Praxis. Durch die gut besuchte Veranstaltung führte gewohnt souverän unsere Gartenfreundin Heike Engel-Voß vom KGV Nappenfeld e.V., die alle Fragen der Anwesenden mit fundiertem Wissen beantwortete. Nach dem theoretischen Teil ging es bei schönstem Herbstwetter nach draußen in die vorher bestimmten Gärten unserer Mitglieder. Hier wurde der Schnitt an verschiedenen Wuchsformen der Obstgehölze vorgeführt. Nach der knapp drei Stunden dauernden Veranstaltung wurden die vielen Interessierten mit dem neugewonnenem Wissen verabschiedet, um das Gehörte und das Gesehene in ihren Gärten in die Praxis umzusetzen.

 


Öffentliche Fachberatung. Thema Wertermittlung

Am Samstag, den 20.09.2014 lud der Bezirksverband der Bottroper Kleingärtner zu einer öffentlichen Fachberatung in das Vereinsheim der Kleingartenanlage " Eigenhof e. V. " ein.

Das Thema der Veranstaltung lautete: Wertermittlung von Kleingärten. Als Referent war der Vorsitzende des Landesverbandes Westfalen/Lippe Herr Wilhelm Spieß zugegen. Trotz des schlechten Wetters war die Veranstaltung gut besucht. Nach einer kurzen Einführung in die Grundlagen der Wertermittlung erklärte Herr Spieß allen Anwesenden, worauf die Wertermittler bei der Erstellung des Gutachtens anhand der Richtlinien des Landesverbandes Westfalen/Lippe zu achten hätten. Der knapp zweistündige Vortrag, der durch das Präsentieren von zahlreichen Projektorfolien unterstützt wurde, kam bei allen Besuchern gut an. Herr Spieß führte gewohnt souverän und informativ durch die Veranstaltung. Keine noch so knifflige Frage der Garteninteressierten blieb unbeantwortet, so dass wir uns hiermit im Nachhinein noch einmal für diese gelungen durchgeführte Fachberatung bedanken möchten.

Helmut Bezani
Bezirksfachberater

 


Öffentliche Fachberatung. Thema Baumschnitt

Der Bezirksverband der Bottroper Kleingärtner lud zu einer öffentlichen Fachberatung in die Kleingartenanlage

" In der Bräuke " ein.

Thema der Veranstaltung war: Obstbaumschnitt in Theorie und Praxis.

Die ca. 30 anwesenden Interessierten verfolgten aufmerksam den Ausführungen der Referentin Heike Engel-Voss vom KGV Nappenfeld, die gewohnt souverän und mit gut fundiertem Wissen durch die Veranstaltung führte. Hierfür besten Dank. Unser Dank gilt auch dem 1. Vorsitzenden des KGV " In der Bräuke " für die kostenlose Bereitstellung des Vereinsheimes.

 

Nach dem offiziellen Ende der ca. 2,5 Std. andauernden Veranstaltung und der Beantwortung aller Fragen, konnten sich die Teilnehmer mit Erbsensuppe und Getränken stärken, die vom Bezirksverband gesponsert wurden, bevor sie ihre Heimfahrt nach Hause antraten, um vielleicht den ein oder anderen Tipp in ihren Gärten auszuprobieren.

Wir hoffen, dass für die nächsten noch zu bekanntmachenden öffentlichen Fachberatungen weiterhin ein so reges oder noch größeres Interesse besteht.

Helmut Bezani (Bezirksfachberater)

 

_____________________________________________________________________________

=============================================================================

Jahresabschlußfahrt zum Kappesmarkt

 

 

Die Fachberater- und beraterinnen der Bottroper Kleingärtner starteten am Sonntag, den 03.11.2013 zusammen mit ihren Lebensgefährten zur Jahresabschlußfahrt zum Kappesmarkt nach Raesfeld. Um 10.00 Uhr ging die Fahrt mit dem Reisebus los. In Raesfeld angekommen, hatten nun alle Beteiligten Gelegenheit bis gegen 15.30 Uhr die angebotenen Waren zu betrachten und auch zu testen. Zurück in Bottrop ging es mit dem schon wartendem Traktor und Planwagen zu einer gemütlich eingerichteten Räumlichkeit, in der bei einem guten Essen und Getränken ein letzter Erfahrungsaustausch gemacht wurde. Trotz des etwas widrigen Wetters, waren sich die Beteiligten einig, das dieser Jahresabschluß durchaus gelungen war.

Helmut Bezani (Bezirksfachberater)

_____________________________________________________________________________

=============================================================================

 

Alles rund um den Apfel:

Am Samstag, den 14.09.2013 fand bei äußerst miserablem Wetter im und um das Vereinsheim des KGV Eigenhof e.V. die letzte für 2013 geplante öffentliche Fachberatung mit dem Thema „ Alles rund um den Apfel “ statt. Der Referent Dr. Guido H. Loos, freiberuflicher Umweltplaner und Lektor an der Ruhr-Universität Bochum, teilte sein fundiertes Wissen in sehr umfangreicher und leicht verständlicher Art und Weise den ca. 40 interessierten Anwesenden mit. In dem theoretischen Teil erfuhren wir, daß der Apfel keine heimische Frucht, sondern in Zentral- und Westasien beheimatet war. Um 10.000 vor Christus wuchsen auf dem Gebiet des heutigen Kasachstan Äpfel, die auch der Hauptstadt ihren Namen gaben: "Almaty", heute "Alma-Ata", heißt übersetzt "Stadt des Apfels". Der asiatische Holzapfel (Pyrus malus) war recht klein und holzig, hatte viele Kerne und schmeckte sehr sauer. Über die alten Handelsstraßen gelangte er schon in der Antike in den Schwarzmeerraum und wurde dort von Griechen und Römern kultiviert: Der kultivierte Apfel (Malus domestica), den wir heute kennen, entstand.Er zählt zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Schätzungen zufolge gibt es ca. 25000 verschiedene Sorten, von denen jedoch nur 30 bis 35 Arten weiterkultiviert werden. Bis eine neue Züchtung auf den Markt kommt, vergehen bis zu 20 Jahre. Statistisch gesehen ißt jeder Deutsche fast 20 Kilo Äpfel pro Jahr. Nach dem theoretischen Teil wurden von dem Referenten sowohl mitgebrachte Äpfel als auch die Früchte in einigen Parzellen der Gartenfreunde bestimmt und noch einmal alles zu Pflückreife, Lagerung und Verwertung erklärt. Im Anschluß an die knapp 3 Stunden andauernde Fachberatung wurde vor dem Vereinsheim frischer Apfelsaft gepresst und alle Anwesenden konnten sich mit selbstgebackenem Apfelkuchen, Würstchen vom Grill und Getränken stärken. Trotz der widrigen Wetterverhältnisse waren sich alle einig, daß diese gelungene Veranstaltung das Prädikat „ äußerst wertvoll " erhalten sollte.

Helmut Bezani
(Bezirksfachberater)

_____________________________________________________________________________

=============================================================================

 

Interessante öffentliche Fachberatung zum Jahresabschluss:

Am 15.09.2012 fand im Vereinsheim des KGV " Eigenhof e.V. " die letzte öffentliche Fachberatung für das Jahr 2012 mit dem Thema: Käfer und Insekten statt. Die Referentin Sigrid Lange, (Mitglied im KGV Eigenhof und Vorstandsmitglied des BUND), brachte in der knapp 90 Minuten andauernden gut besuchten Veranstaltung den interessiert zuhörenden Anwesenden die faszinierende Welt der Insekten näher. Angefangen bei der Artenvielfalt, die lediglich geschätzt werden kann, da noch Millionen unentdeckter Arten in den tropischen Regenwäldern vermutet werden, beschrieb sie auch die Lebensbedingungen sowie die Anpassungsfähigkeit vor Fressfeinden. Fossil lassen sich Insekten zum ersten Mal vor ca. 400 Millionen Jahren nachweisen. Insekten sind mit Ausnahme der Ozeane in fast allen Lebensräumen und Gebieten der Erde zu finden. Dabei existiert die größte Artenvielfalt in den tropischen Gebieten, während in Extremlebensräumen wie den Polargebieten, den Hochgebirgen und den küstennahen Meeresgebieten nur sehr wenige, aber hochangepasste Insektenarten leben. Beim Zusammenleben mit dem Menschen werden die Insekten gern in zwei Gruppen unterteilt. Schädlinge und Nützlinge! Zu der ersten Art zählen wir diejenigen, die wir an Nutz- und Zierpflanzen, Holzkonstruktionen und -produkten und Nahrungsvorräten finden. Der bekannteste Nützling für die Menschheit ist die Honigbiene für die Bestäubung unserer Pflanzen und natürlich auch für die Honiggewinnung, die Schlupfwespe zur biologischen Schädlingsbekämpfung, sowie in manchen Ländern Heuschrecken und Grillen als Nahrungsergänzung. Die Größe der frei lebenden Insekten kann zwischen 0,4mm wie beim Zwergkäfer und bis zu 33cm bei der Stabheuschrecke variieren. Abschließend wies Sigrid Lange noch einmal darauf hin, dass man in seinem Garten doch einmal genauer hinschauen und nicht jedem Insekt sofort den Garaus bereiten sollte. Für diesen überaus interessanten Beitrag bedanken wir uns noch einmal bei unserer Gartenfreundin Sigrid, sowie auch bei dem Gartenfreund und 1.Vorsitzenden des KGV Eigenhof Steffen Purlinski für die kostenlose Bereitstellung des Vereinsheims.

Helmut Bezani (Bezirksfachberater)

_____________________________________________________________________________

=============================================================================

Tolle Beteiligung und grosse Resonanz

Am 19.05.2012 wurde im Vereinsheim des KGV ” An der Boye“ eine öffentliche Fachberatung mit dem Thema „Fast alles über Kräuter“ durchgeführt. Nach der Eröffnung und Begrüßung der über 60 anwesenden Teilnehmer durch den Bezirksfachberater Helmut Bezani wurde das Wort an die Referentin Andrea Reißig vom KGV ” Beckramsberg“ übergeben. Ihr zur Seite stand ihr Mann Bodo, der keinen geringen Anteil am reibungslosen Ablauf der Veranstaltung hatte.

Zunächst wurde der Begriff Kräuter erklärt,

”Kräuter sind eine Quelle der Gesundheit und des Wohlbefindens“.

Anschließend behandelte die Referentin die Geschichte der Kräuter. Angefangen von Karl dem Großen, der die ersten Kräuter aus den Klostergärten mitbrachte über Hildegard von Bingen,

die schon damals medizinische Abhandlungen über Krankheiten und Pflanzen verfasste, bis zum heutigen Zeitpunkt. Obwohl die Kräuter wie schon erwähnt zur Gesundung und zum Wohlbefinden

beitragen können, wurde jedoch auf die Gefahren bei Selbstmedikation und Überdosierung von pflanzlichen Präparaten hingewiesen. Viel hilft eben nicht immer viel.

Sehr anschaulich wurde auch der Unterschied zwischen Kräutern und Gewürzen erklärt:

Kräuter sind die Blätter von frischen und getrockneten Pflanzen, Gewürze deren aromatische Teile (Knospen, Wurzeln, Beeren usw.).

Sehr interessant waren auch die Argumente für eine vielfältige Kräuteranpflanzung im Klein,- und Hausgarten. Zum einen ist es nicht nur eine Bereicherung des Speiseplans, sondern gleichzeitig eine optische Aufwertung des Gartens und sie bieten zusätzlich noch weitere Nutzungsmöglichkeiten wie z.B. als Deko, Verwendung als Heilkräuter, Einsatz in der Kosmetik, als Aromatherapie usw. Ferner wurde erwähnt, dass Kräuter auch zum Schutz anderer Pflanzen oder auch zur besseren Bestäubung durch Anlocken von Insekten einen wesentlichen Anteil haben. Die Standortfrage sollte man aber bei jeder Kräuterart unbedingt

beachten. Zum Schluss der Veranstaltung wurden noch Rezepte für die Verwertung der Kräuter, sowie Tipps zur Ernte und zur Konservierung vorgestellt. Nach dem offiziellen Ende der

Fachberatung bestand die Möglichkeit, verschiedene von der Referentin selbst hergestellte Leckereien wie z.B. unterschiedliche Arten von Kräuterbutter, Kräuterquark oder auch Getränke zu probieren oder auch vorgestellte Kräuter käuflich zu erwerben.

Für diesen wirklich sehr informativen Vortrag noch einmal herzlichen Dank. Unser Dank gilt

ebenso dem Vorsitzenden Frank Marschall des KGV ”An der Boye“ für die kostenlose

Bereitstellung des Vereinsheims.

Helmut Bezani ( Bezirksfachberater)